Beratung

Die Beratungsstelle finden Sie in 56130 Bad Ems, Schanzgraben 3. Sie ist barrierefrei erreichbar.

Ergänzende unabhängige Teilhabe-Beratung EUTB

Die Abkürzung EUTB steht für Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung. EUTB ist für Menschen mit Behinderung oder für Menschen, die von einer Behinderung bedroht sind. Sie richtet sich auch an Angehörige. Die Beratung ist kostenfrei und unabhängig von bestehenden Einrichtungen oder Verträgen.

Ergänzend heißt... Unsere Beratungsstelle versteht sich als zusätzliches Angebot neben der Beratung, die Ihr Träger oder Ihre Einrichtung aus gesetzlicher Verpflichtung heraus ohnehin leisten muss. Es ist eine zusätzliche Hilfe.

Unabhängig heißt... Die Beratung orientiert sich ausschließlich am Bedarf und den Interessen des Ratsuchenden. Die Beratung ist frei von persönlichen, wirtschaftlichen, sozialen, institutionellen oder politischen Interessen Dritter. Unserer Berater ergreifen nur Partei für denjenigen, den sie beraten.

Teilhabe heißt... Wir beraten Menschen mit Behinderung zu allen Themen, die das Leben mit sich bringt:

  • Arbeit und Beruf
  • Assistenz
  • Bildung
  • Freizeitgestaltung
  • Gesundheit und Hilfsmittel
  • Kommunikation und Information
  • Mobilität
  • Sexualität, Partnerschaft, Elternschaft
  • Wohnen

Das einzige, was wir nicht leisten können und dürfen ist die Beratung in Rechtsstreitigkeiten. Die Beratung hat auch keinerlei therapeutische Ziele.

Die Beratungsstellen sind barrierefrei und mit dem PKW oder öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind

Petra Koschella
T. 02603 931 339-11
M. 0177  495 284 4

Julia Tiwi-Feix
T. 02603 931 339-10
M. 0177 579 670 4

Beratung für Menschen mit erworbener Hirnschädigung

Rund 45.000 Menschen pro Jahr müssen ihr Leben nach einem  Schlaganfall, Tumor oder Unfall mit lange anhaltenden oder gar dauerhaften Hirnschäden neu gestalten. Durch die erworbenen Schäden am Gehirn, dem Zentralorgan des Menschen, sind die Auswirkungen auf das komplette Leben beträchtlich. Die Menschen erleben tiefe Einschnitte in ihrer persönlichen, familiären und beruflichen Biografie und auch ihre Angehörigen und Freunde stehen vor einer immensen Herausforderung.

Im Gesamten sind es in Deutschland ca. 800.000 Betroffene, die aufgrund einer erworbenen Hirnschädigung lebenslang auf Pflege, Assistenz und Förderung durch Fachkräfte und Angehörige angewiesen sind.

Unsere Beratungsstelle steht Ihnen und Ihren Angehörigen, Vertrauten oder Betreuern auf dem Weg in einen neuen Lebensabschnitt zur Verfügung. Wir beraten Sie zu

  • Assistenz
  • Wohnen
  • berufliche Bildung und Rehabilitation
  • Arbeiten
  • Tagesstrukturierung
  • Freizeitgestaltung

Ihre Ansprechpartnerin ist

Julia Tiwi-Feix
T. 02603 931 339-10
M. 0177 579 670 4